Das eigene Restaurant mit Tibber ausrüsten

Strom und technische Ausstattung gehören zu einem Bereich, den Gastronomen nie vernachlässigen sollten. Denn der Bedarf ist gestiegen – sei es an funktionalem W-LAN, einer einladenden Beleuchtung, an Wallboxes oder an Ladestationen fürs eigene Handy. Diese Punkte in die Gastronomieeinrichtung mit einzubeziehen, wird in guten Bewertungen und einer größeren Kundschaft resultieren! Warum dem so ist und weshalb sich vor allem der junge Anbieter Tibber für eine solche Ausstattung anbietet, soll in den nächsten Punkten geklärt werden.

W-LAN für alle

Funktionierendes und freies W-LAN ist im europäischen Ausland bereits ein beliebtes Feature vieler Cafés, Bars und Restaurants. Die Gäste schätzen es einfach, wenn sie während ihres Aufenthaltes nicht auf mobiles Datenvolumen angewiesen sind und sich einen Überblick über verpasste E-Mails und Nachrichten verschaffen können.

Wallboxes für die E-Autofahrer

Das bislang unzureichende Ladenetz für elektrische Fahrzeuge in Deutschland schreckt noch viele Kunden ab, sodass sie zu traditionellen Verbrennern greifen, anstatt sich an einen Wechsel zum E-Auto zu wagen. Beispielsweise mit der praktischen easee wallbox von Tibber können Gäste in der eigenen Lokalität problemlos das eigene E-Fahrzeug aufladen, während sie zum Essen bei Ihnen sind. Gegen eine kleine Gebühr können sie nun guten Gewissens ihren Abend verbringen in dem Wissen, dass ihr Auto bald wieder zu großen Teilen aufgeladen ist.

Intelligente Heizungstechnik

Gerade in Deutschland können die Jahreszeiten unberechenbar sein: Sturm im Juli, Sonne im Winter oder Schneefall im Herbst – alles das und noch viel mehr überrascht uns kaum noch. Eine intelligente Kontrolle über die Heizukörper ist hier zielführend, denn der Gastronom kann sich per App darüber informieren, wie heiß oder kühl es gerade in seinen Räumlichkeiten ist und entsprechend die Temperatur regeln.

Beleuchtung

Die Beleuchtung ist, wie eingangs erwähnt, eine der wichtigsten Komponenten der Raumgestaltung. Allerdings sollte Beleuchtung auch nie gleichbleibend sein, sondern sich nach Tageszeit und Stimmung richten. Ein kaltes und klares Licht kann mittags helfen, über den grauen Nachmittag zu kommen und sich bei der Zeitungslektüre zu konzentrieren, abends aber, wenn man mit Freunden den Kaffee beiseitestellt und sich dem wärmenden Wein widmet, sind warme und mattere Farben entspannender. Mit den intelligenten Beleuchtungssystemen von Tibber lässt sich eben diese Farbtemperatur einstellen.

Weitere Smarthome-Artikel

Smarthome ist ein unglaublich großes Feld und kann uns dabei helfen, die Stromnutzung zu regulieren und zu zentralisieren. Per Handy lässt sich nun der Verbrauch überwachen und beeinflussen, vom Ein- und Ausschalten des Lichts bis hin zur Bedienung der Wallbox.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.